Das Bed Leveling

Beim sogenannten Bed Leveling (Druckbettkalibrierung) wird das Heizbett vom E10 auf die richtige Höhe gebracht, damit das Filament auf der Bettoberfläche kleben bleibt und das Werkstück auch gerade gedruckt wird. Im vorherigen Abschnitt hatte ich die obere Querachse mit dem Lineal ausgerichtet, parallel dazu sollte das Heizbett ebenfalls genau ausgerichtet werden.

Dieser Vorgang ist vor jedem neuen Druck erneut auszuführen oder zumindest zu prüfen, da sich durch die vielen Bewegungen beim Druck die Positionen ganz leicht verschieben können und mit der Zeit sich zu negativen Effekten summieren können.

Für die Ausrichtung muss der Drucker eingeschaltet werden, danach erscheint im Display das Hauptmenü.

Hauptmenue

Der Lüfter im Netzteil macht einen ordentlichen Lärm, was jetzt aber nicht weiter stören soll. Dieses Thema werde ich später über eine Modifikation versuchen anzugehen.

Zunächst wird der Druckkopf in die sogenannte "Home Position" gefahren. Dafür ist der Drehknopf rechts neben dem Display 1x zu drücken

Menuepunkt Position

und zum Menüpunkt "Position" zu drehen. Danach erfolgt wieder 1x der Druck auf den Knopf und die nächste Menüauswahl erscheint.

Menüpunkt Auto home

Nach dem erneuten Druck auf den Drehknopf bei "Auto home" fährt der Druckkopf an die linke Seite und schiebt das Bett ganz nach hinten. Man sieht und hört, wie er die äußerste linke vordere Ecke austestet (Endschalter werden aktiviert). Das Display zeigt wieder das Startbild. Dies passiert auch, wenn man zwischendrin lange nichts auswählt oder den Knopf drückt.

Die Druckerposition sieht nun so aus:

Kopf links vorne

Der Druckkopf steht also links vorne über dem Heizbett "im Freien" an der Position 0,0.
Sehr schön zu sehen, dass der Druckkopfkühler permanent läuft. Das muss wohl so sein.

Da bei mir die Düsenspitze vom Druckkopf tiefer lag als das dahinter stehende Heizbett, habe ich dieses zuerst an den vier Stellschrauben soweit hinunter gedreht, bis es tiefer als die Druckdüse lag, damit beim ersten Verfahren die Düse nicht am Heizbett anstößt und/oder dieses oder sich selbst zerkratzt.

Bettverstellschrauben

Hierfür habe ich den Drucker zuerst ausgeschaltet, um den Drucker etwas anzuheben und damit besser an die vier Stellschrauben zu kommen.
Die im obigen Bild gezeigten (die hinteren angedeuteten) Schrauben nun soweit mit der Hand einzeln verdrehen, dass das Bett tiefer als die Druckkopfdüse kommt.
Dabei kann man auch das Heizbett und den Druckkopf hin und her schieben, um zu kontrollieren, dass auch alle vier Ecken (das gesamte Heizbett) nun tiefer liegt.

Sind die vier Stellschrauben Pi*Daumen soweit fertig gedreht und das Heizbett passt unter den tiefsten Punkt der Druckkopfdüse, wird das Heizbett und der Druckkopf in alle vier Ecken geschoben (Drucker aus, langsam verschieben mit der Hand), um die Höhe des Heizbetts genau einzustellen.
Anet nimmt in seinem Video ein Blatt Din A4 Papier, im Internet wird immer wieder ein Kassenbon empfohlen. Ich habe einen Notizzettel verwendet, der etwa die Dicke eines Din A4 Blattes hat aber viel leichter zu handhaben ist.

Begonnen habe ich (nach dem Studium diverser Videos auf YouTube) in der Mitte des Heizbetts und den Druckkopf dort positioniert und das besagte Stück Papier platziert. Dann alle vier Stellschrauben immer Stückweise soweit verdreht, bis die Düse beim Verschieben des Zettels diesen leicht berührt hat.
Danach habe ich den Druckkopf vorsichtig in die linke vordere Heizbettecke bewegt. Vorsichtig deshalb, weil trotz korrekter Mitteneinstellung des Betts von zuvor die Ecken trotzdem noch schief sein könnten. Daher beim Verschieben des Kopfes aufpassen, dass er nicht ins Heizbett kratzt, ggf. dann nochmal an der problematischen Stelle das Heizbett minimal absenken.

Heizbett leveln

Beim Einstellen wird die Stellschraube (untere rote Markierung) soweit gedreht, bis die Druckkopfdüse das Papier auf dem Heizbett gerade noch berührt (obere rote Markierung) und es sich anfühlt, als wenn diese das Papier festhalten will aber nicht schafft. Man könnte auch schreiben, die Düse "kratzt" leicht am Papier. Dabei ist das Papier mehrfach hin und her zu bewegen.
Danach kommen die anderen drei Ecken dran. Der Drucker sollte dabei nicht mehr bewegt werden, da man sonst wieder etwas "verziehen" könnte.
Zur Sicherheit sollte auch nochmals die Bettmitte kontroliert und ggf. nachgestellt werden und am Schluss auch nochmal alle vier Ecken prüfen, wenn alles eingestellt wurde. Sicher ist sicher.

Nach der Einstellerei in allen Ecken darf die Druckkopfdüse das Bett ohne Papier natürlich nicht mehr berühren. Andernfalls ist die Prozedur zu wiederholen, bis es passt. Ich habe daher bei mir auch das weiter oben beschriebene "Home Position" nochmals durchgeführt und nochmal alle Ecken geprüft.

Im Internet ist immer wieder zu lesen, man solle die Kalibrierung mit vorgeheizter Düse und vorgeheiztem Bett durchführen. Für einen ersten Test habe ich mich an die originale Videoanleitung von Anet gehalten, wo nichts davon zu sehen war aber man lernt nie aus.

 

Hier geht es weiter: Das Filament